Plogging – Machen Sie mit! Joggen und Müll sammeln!

Laufschuh auf Bank wird zugebunden - Plogging - Mach sie mit Jogging und müll sammelnFoto: JESHOOTS.com von Pexels

Wenn Sie der unachtsam weggeworfene Müll stört, der Ihnen auf ihren Wegen begegnet, dann ist Plogging vielleicht etwas für Sie. Der Fitnesstrend, der Laufen mit aktiven Schutz der Umwelt und gegen Littering verbindet, erfreut sich weltweit zunehmender Beliebtheit.

Was ist Plogging, wo kommt es her?

Plogging ist eine Kombination aus Joggen und dem schwedischen Wort „plocka upp“, was abholen bedeutet. In diesem Fall also „Müll abholen“. Der schwedische Umweltaktivist Erik Ahlström hat die Laufbewegung mit ins Leben gerufen. Er gründete gemeinsam mit Freunden und Freundinnen die Plattform „Plogga“ zum mittmachen. Inzwischen gibt es Plogging-Gruppen in Europa, Amerika und Asien. Läufer und Läuferinnen tragen Müllbeutel bei sich und stoppen auf ihrer Strecke um Müll aufzusammeln. Auch Wandergruppen und Wassersportler beteiligen sich am Müll einsammeln.  Sie können ebenso Müll überall wo Sie ihn finden aufheben und entsorgen – egal ob Sie in der Stadt, auf dem Land oder in Strandnähe wohnen.

Körperliche und geistige Vorteile 

Müll aufzusammeln, während Sie joggen, kann der Umwelt helfen und Ihre Heimatstadt und Umgebung sauberer aussehen lassen. Aber es kann auch Ihrem Fitnessstand zugute kommen – sowohl mental als auch physisch.

Laufen ist eine sich wiederholende Bewegung. Sie heben die Füße abwechselnd vom Boden ab und kommen nacheinander wieder auf. Dabei bewegt sich Ihr Körper vorwärts. Laufen allein bringt schon viele positiven Effekte für Gesundheit und Wohlbefinden, doch Plogging fordert Ihren Körper auf neue Weise.

Ihr Körper wird gezwungen sich auf funktionelle Weise zu bewegen. Was ganz schön anstrengend ist. Das fortwährende Stoppen, in die Hocke gehen, Greifen und Anlaufen ist eine Art Intervall-Training. Mit unterschiedlichem Gewicht halten Sie Balance und trainieren das Herz-Kreislauf-System verstärkt zum normalen Laufen. Außerdem fördert die Bewegung die Armmuskulatur. 

Neben den körperlichen Vorteilen motiviert Plogging. Das Laufen bekommt einen zusätzlichen Sinn. Viele Leute verlieren die Lust zu laufen, weil sie immer und immer die gleiche Routine haben. Diese Art zu Laufen zwingt sie dazu, auf die Umgebung zu achten und neue Gebiete zu entdecken. Denn schon ein oder zwei von Plogging-Läufe bringen Sauberkeit auf der gewohnte Route.

Tipps zum richtigen Plogging

Sind Sie bereit zum ploggen? Es ist ziemlich einfach. Alles, was Sie brauchen, ist ein Müllsack, Handschuhe und Ihre übliche Laufkleidung. Wenn Sie es vorziehen, mit einer Gruppe zu beginnen, suchen Sie in den sozialen Medien nach einer Plogging-Gruppe in Ihrer Nähe. Sie können  natürlich auch eine eigene Gruppe gründen, und andere zum mitmachen einladen! Zwei Journalistinnen stellen auf ihrem Blog: gruenkoepfe.de eine interaktive Karte bereit. Dort können sich alle Plogging-Gruppen eintragen. Auch auf anderen sozialen Plattformen machen Initiativen ihre Veranstaltungen öffentlich.

Plogging für den Körper:

  • Aus der Hocke und nicht aus dem Rücken die Gegenstände aufheben. Das unterstützt den Rücken.
  • Das Lauftempo nicht zu hoch halten, um nicht abrupt zu stoppen. So werden die Gelenke geschont.
  • Abwechselnd, mit jeder Hand den Müllsack tragen. Die Muskeln werden dabei gleichmäßig belastet.
  • Müll am Strand sammeln beansprucht besonders die Waden. Das bedeutet gründliches dehnen nach dem ploggen, um Muskelkater zu vermeiden.
  • Verkehrsregeln beim Laufen beachten.

Plogging und Trennen

Den gesammelten Müll zu trennen ist für das Recycling wichtig. Beim Plogging ist es nicht einfach den Müll zu trennen. Alles kommt in einen Sack.

  • Eine Möglichkeit ist beim Sammeln in der Gruppe aufzuteilen, wer welchen Müll aufhebt.
  • Wenn Sie allein unterwegs sind, entscheiden Sie sich jedes Mal für eine Müllart. Plastik, Metall, Papier oder Restmüll.
  • Oder Sie wählen (kürzere) Strecken, die Sie mehrmals mit dem jeweils passenden Müllsack ablaufen.

Denken Sie daran! Verschmutztes Papier (z.B. Pizzakartons) oder Papiertaschentücher gehören zum Restmüll nicht zum Altpapier.

Wohin mit dem Müll?

  • In die eigenen Müllbehälter.
    • Restmüll in die Restmülltonne.
    • Metall und Plastik in den Gelben Sack oder die Wertstofftonne.
    • Papier zum Altpapier.
    • Glas in die entsprechenden Container
  • Bei Gruppenaktionen können Sie die Müllabfuhr mit ins Boot holen.

Skeptische Stimmen 

Kritiker sehen im Plogging eher ein Social-Media-wirksamen Lifestyle, denn einen nachhaltigen Schutz der Umwelt. Den Müll, den andere bedenkenlos auf die Straße werfen, einzusammeln ist zwar nicht falsch, aber vielleicht ein Signal in die falsche Richtung.
Das Grundproblem der Müllverursachung ist damit nicht gelöst. Viel sinnvoller wäre es, wenn erst gar kein Müll, vor allem Verpackungsmüll aus Plastik,
produziert wird. Damit werden vor allem Politik und Industrie angesprochen. Natürlich tragen auch die Verbraucherinnen und Verbraucher Verantwortung, indem sie weniger Verpackungen, vor allem Plastikverpackungen, kaufen.

Dennoch, ich finde: auch wenn Plogging nur ein kleiner Tropfen im großen Meer der Lösungsversuche die Umwelt zu schützen ist, kann jeder kleine Schritte helfen das Bewusstsein weltweit zu schärfen. Auch deshalb ist es wichtig, den beim Plogging gesammelten Müll richtig zu entsorgen. Hilfe in Sachen Mülltrennung finden Sie hier in unserem Blog von wohindamit.de und in unserer Datenbank.

 

Zusätzliche Informationen

Über Abfallbeseitigung auf Autobahnen, Bundes- und Landstraßen sowie Parkplätzen informiert strassen.nrw.de 

Ergebnisse von Studien zum Thema Littering von der Humboldt-Universität Berlin:
Psychologie des Mülls,
Den Müll bekämpfen,
Wahrnehmung von Sauberkeit und Ursachen von Littering

Deutschland produziert und verbraucht zu viel Plastikmüll

Kommentar hinterlassen zu "Plogging – Machen Sie mit! Joggen und Müll sammeln!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*